Skip to main content

Wassersprudler Test 2017 – Dieses Gerät ist unsere Empfehlung!

wassersprudlerDas wir in Deutschland in der glücklichen Lage sind, mit Sicherheit sagen zu können, unser Trinkwasser besitzt eine sehr hohe Qualität, ist schon zu etwas ganz selbstverständlichen geworden. Die Qualität des Trinkwassers wird regelmäßig überprüft und sogar vom Bundesministerium für Gesundheit überwacht. Genau aus diesen Gründen besteht die Möglichkeit den täglichen Flüssigkeitsbedarf durch das Trinken des Leitungswassers abzudecken. Viele Menschen mögen jedoch lieber Wasser, das mit Kohlensäure angereichert wurde und genau aus diesem Grund lohnt es sich einen Trinkwassersprudler anzuschaffen. Denn mit solch einem Gerät ist es kinderleicht das Leitungswasser mit Kohlensäure anzureichern.

Genau aus dem gleiche Grund haben wir uns einen Wassersprudler angeschafft und möchten in diesem Wassersprudler Test unsere Erfahrungen mit dir teilen. Das selbstgemachte Sprudelwasser bringt außerdem einige Vorteile mit sich. So fällt z.B. das lästige Schleppen der Getränkekisten weg und es lässt sich vor allem Zeit und Geld einsparen. Falls Ihr nun denkt, dass das Wasser aus der Leitung eine schlechtere Qualität besitzt – falsch gedacht! Die Qualität ist durchaus vergleichbar und man höre und staune: etwa 100 mal preiswerter. Der Anteil an enthaltenen Mineralien ist zum Teil sogar höher als der in fertigen Mineralwassersorten, dies wurde von Stiftung Warentest im Jahr 2016 durch die Prüfung von 77 unterschiedlichen Mineralwassersorten belegt. Wie dem auch sei – hier ist sind unsere Erfahrungen aus unserem Langzeit Wassersprudler Test.

Unsere Langzeit-Erfahrungen im Wassersprudler Test

sodastream testDa es relativ wenig Anbieter auf dem Markt gibt, fiel uns die Wahl beim Kauf eigentlich gar nicht so schwer. Die beiden großen Marken, die uns bekannt sind, sind Wassermaxx und Sodastream. Doch auf den ersten Eindruck konnte uns Sodastream mehr überzeugen. Das liegt wahrscheinlich auch an der Präsenz in der Öffentlichkeit und in der Werbung. Außerdem haben viele Bekannte ebenfalls einen Sodastream. Diese sind mit dem Gerät seit vielen Jahren sehr zufrieden. So haben wir uns dann letztendlich für den Sodastream Crystal entschieden. Die Erfahrungen mit dem Gerät möchten wir mit dir in diesem Wassersprudler Test teilen!

Der Sodastream Crystal wird ohne Strom betrieben und kommt auch sonst ohne jegliche Bedienelemente aus. Das Design ist sehr schlicht aber modern. Es passt also sehr gut in jede Kücheneinrichtung. Das Vorgang des Wasser-Sprudelns ist sehr einfach und erfolgt innerhalb von Sekunden. Man benötigt eine Gasflasche, die beim Lieferumfang dabei ist. Diese setzt man in die Vorrichtung ein. Anschließend nimmt man den Sprudel-Behälter, welcher ebenfalls im Lieferumfang enthalten ist und setzt diesen ebenfalls in die vorgesehene Vorrichtung ein. Nun schließt man das Gerät und drückt lediglich einen Knopf. Fertig ist das Sprudelwasser!

Das gute ist: man hat selber die Wahl, wie viel Sprudel man haben möchte. Kurz drücken bedeutet z.B. lediglich ein wenig Kohlensäure. Wenn man den Knopf länger drückt, dann hat man auch mehr Sprudelwasser. Das Gerät bringt also auf den ersten Blick alles mit sich, was ein guter Wassersprudler benötigt. Der einzige Nachteil, was aber auch eigentlich kein Nachteil ist sondern eher selbstverständlich: die Co-2-Zylinder halten natürlich nicht für immer. Wir haben ca. 60 bis 70 Liter Sprudelwasser mit dem Cylinder hinbekommen. Solch ein Co-2-Zylinder ist bereits unter 10€ erhältlich. wassersprudler testDer Preis pro Liter Wasser ist also vollkommen in Ordnung und bei weitem günstiger als im Supermarkt.

4 Monate nach unserem Kauf

Wir haben den Sodastream Crystal nun seit 4 Monaten aktiv im Einsatz. Und der Wassersprudler Test zeigt: wir sind absolut zufrieden! Wir haben wirklich rein gar nichts an dem Gerät auszusetzen. Der Sodastream sprudelt noch wie am ersten Tag und es gibt keine Anzeichen von Verschleiß. Seitdem wir den Sodastream in Gebrauch haben, haben wir gar keine Getränke mehr gekauft. (Außer der Cylinder musste ausgetauscht werden). Denn wer Wasser mit Geschmack möchte, der kann auch ganz einfach auf die Sirups von Sodastream zurückgreifen. Hier gibt es eine große Auswahl. Zugegeben: nicht alle schmecken richtig gut. Einige Sorten schmecken auch ein wenig künstlich. Doch es gibt viele Sorten die sehr lecker und angenehm schmecken. Man kann sich die Süße auch selber einteilen, da es sich ja um ein Sirup handelt. Wir können nach unserem ausgiebigen Sodastream / Wassersprudler Test jedem das Gerät uneingeschränkt empfehlen, der auf der Suche nach einem Trinkwassersprudler ist. Hier ist noch ein nützliches Youtube-Video:

Ratgeber rund um Trinkwasser-Sprudler

sprudelwasserUm Euch die Ersparnis, die durch das selbstgemachte Sprudeln entsteht, vor Augen zu führen – hier ein kleiner Vergleich: 1000 Liter Trinkwasser (Leitungswasser) kosten nur 3 Euro. Die gleiche Menge an fertigen Mineralwasser kostet hingegen 250 Euro, wenn das kein Grund ist sich einen Trinkwassersprudler anzuschaffen? Genau wegen der vielen positiven Eigenschaften des Leitungswassers haben es die Trinkwassersprudler überhaupt erst schaffen können, so erfolgreich zu werden. Denn das deutsche Trinkwasser zählt zu den besten überhaupt. Die Wasserqualität ist häufig besser als die der herkömmlichen Mineralwassersorten in den Märkten.

Preiswert und komfortabel – Trinkwassersprudler

Jeder Mensch sollte pro Tag ca. 1,5 bis 2 Liter Wasser zu sich nehmen. Dies ist die Grundlage für einen gesunden Körper und sorgt dafür dass man sich fit und vital fühlt. Wenn man sich nun überlegt, welche Mengen an Mineralwasser da zusammenkommen und das man diese, bei gekauften Mineralwasserflaschen, erst einmal in Kästen nach Hause schleppen muss, wird einem schnell bewusst wie praktisch ein Sprudelgerät doch sein kann. Mit einem günstigTrinkwassersprudler könnt Ihr im Durchschnitt etwa einen Liter Wasser auf Knopfdruck mit Kohlensäure anreichern.

Was man auch nicht vergessen sollte: es fallen keine leeren Pfandflaschen an. Denn zu dem Trinkwassersprudler werden spezielle Trinkflaschen mitgeliefert die immer wieder verwendet werden können. Diese Flaschen sind entweder aus Glas oder PET. Die Glaskaraffen sind ideal da man diese auch mit der Spülmaschine reinigen kann. PET-Flaschen und Karaffen müssen hingegen immer per Hand abgewaschen werden und in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden.

Dies liegt daran das sich Kalk und Keime am Kunststoff besser festsetzen können als an Glas. Glasgefäße sind über lange Zeiträume sehr hygienisch einsetzbar und machen zudem auch optisch etwas her. Häufig sind die Glaskaraffen schon bei der Anschaffung eines Getränkesprudlers im Set mit dabei, unter anderem zum Beispiel bei der bekannten Produktgruppe „SodaStream-Crystal“.

Einfach zu bedienen und vielseitige Einsatzgebiete – die Trinkwassersprudler

Die Kohlensäure die von den Trinkwassersprudlern produziert wird stammt aus einem CO2-Zylinder, der in den Sprudler eingesetzt werden muss. Du kannst soviel Kohlensäure hinzugeben wie du es persönlich magst. Diese Flexibilität ist ideal wenn zum Beispiel der Partner oder dein Kind mehr oder weniger Sprudel mögen als du selbst. So kann jeder das Wasser produzieren, das seinem Geschmack entspricht.

Doch mit dem Aufsprudeln des Wassers ist ein Trinkwassersprudler noch lange nicht ausgereizt. Mit einem Wassersprudler lassen sich nämlich auch Limonaden und Saftschorlen herstellen, für diese Getränke gibt es spezielle Sirupsorten in einer Vielzahl von Geschmacksrichtungen, so kann sich jeder sein Lieblingsgetränk selber anmischen. Die auf dem Markt mittlerweile am stärksten vertretenen Wassersprudler sind die Geräte von SodaStream und Wassermaxx. Allerdings hat sich auch die amerikanische Variante von KitchenAid ihren Platz erkämpft.

Nutzungstipps

Wie schon erwähnt solltet Ihr euch für Glasflaschen entscheiden, denn diese sind ideal um mit dem Geschirrspüler gewaschen zu werden. Empfehlenswert ist auch, dass man die Flaschen vor und nach jedem Gebrauch durchspült. Sollte es sich um Flaschen handeln die nicht heiß abgewaschen und gereinigt werden dürfen, reinigt diese bitte unbedingt per Hand mit etwas Geschirrspülmittel und einer weichen Bürste. Zerkratze Flaschen und Karaffen sollten zeitnah ausgetauscht werden. Denn gerade in den Kratzern können sich Keime besonders gut festsetzen. In der Zeit in denen Ihr die Flaschen nicht nutzt sorgt dafür das diese möglichst trocken aufbewahrt werden, denn gerade an feuchten Stellen fühlen sich Keime besonders wohl.

  • Selbst zubereitetes Sprudelwasser sollte nicht von Kleinkindern, Babys und erkrankten Menschen getrunken werden, diese sollten lieber das Leitungswasser ohne Sprudel zu sich nehmen.
  • Das Sprudelwasser bitte nicht der direkten Sonnenstrahlung aussetzen und eher kühl aufbewahren.
  • Sirup und andere Geschmackszusätze solltet Ihr lieber erst in das fertig gesprudelte Wasser geben, denn die zuckerhaltigen Zusätze sind ein idealer Lebensraum für Bakterien. Älteres Wasser welches zum Beispiel noch vom Vortag übriggeblieben ist, sollte man grundsätzlich lieber wegschütten oder zum Blumengießen nutzen.

Fakten zu den Wassersprudler Geräten

Ein Wassersprudler ist ein Gerät mit dem man sich Leitungswasser selber mit Kohlensäure anreichern kann. Man produziert sich sein Mineralwasser selber und ohne großen Aufwand.
Wassersprudler sollten stets gründlich gereinigt werden, nur so könnt Ihr sicher sein das keine schädlichen Keime entstehen. Achtet bei der Reinigung besonders auf die Dichtungen und Sprudeldüse am Gerät. Das deutsche Leitungswasser zählt zu den Besten auf der ganzen Welt, die Qualität übertrifft nicht selten die Qualität der fertigen Mineralwassersorten.

Tipps vor dem Kauf eines Wassersprudlers

Auch wenn unser Leitungswasser zu den Besten überhaupt zählt, ist es wichtig darauf zu achten, dass keine veralteten Bleirohre oder andere alten Leitungen die Wasserqualität herabsetzen. Bleirohre sollten in der heutigen Zeit nirgends mehr genutzt werden und müssen durch moderne Rohre ersetzt werden. Solltet Ihr auch nur den geringsten Verdacht haben, dass etwas mit eurem Trinkwasser nicht in Ordnung ist, lasst das Wasser bitte durch ein privates Labor auf seine Qualität prüfen. Die Trinkwassersprudler arbeiten wie oben schon erwähnt mit einem CO2-Zylinder. In diesen Kartuschen sind im Normalfall 500 gr enthalten.

Das Gas aus dem Zylinder wird ganz einfach durch den Druck auf einen Knopf oder das betätigen eines Hebels in die Flasche geleitet uns sprudelt so das Wasser auf. Einer der CO2-Zylinder reicht etwa für 100 Liter kohlensäurehaltiges Wasser. Damit Ihr euch die Menge CO2 besser vorstellen könnt: die Füllmenge eines CO2-Zylinders ist für Familien ca. 2 bis 3 Wochen ausreichend. Ein Single-Haushalt hingegen wird mehrere Monate mit einer Füllung auskommen. Ist der CO2-Zylinder leer kann man diesen einfach in einem Supermarkt oder in einer Drogerie gegen einen neuen austauschen. Um ein wenig Abwechslung in den Getränkealltag einzubringen lässt sich das Wasser mit Sirup in verschiedenen Geschmacksrichtungen anmischen.

Unterschiedliche Typen der Trinkwassersprudler

Zwar gibt es keine gravierenden Unterschiede bei den Wassersprudlern doch die wenigen die es gibt, erläutern wir hier: Die größten Unterschiede sind sicherlich bei den mitgelieferten Flaschen zu finden. Hier könnt Ihr euch zwischen den PET- und Glas-Flaschen entscheiden.
Hinweis: Von SodaStream gibt es mittlerweile Kunststofflaschen die auch für Spülmaschinen geeignet sind.

Punkte die Ihr beim Kauf der Wassersprudler beachten solltet

Folgend könnt Ihr euch die wichtigsten Kaufkriterien der Wassersprudler durchlesen. Vorab noch einmal der Hinweis: die Geräte sind sich alle sehr ähnlich, die liegt sicherlich daran des es nur wenige Hersteller gibt die Wassersprudler produzieren und diese unter verschiedenen Markennamen vertreiben. Zum einen müsst Ihr euch überlegen ob Ihr lieber eine Glas- oder PET-Flasche nutzen möchtet.

Die Glas-Flaschen halten die Kohlensäure länger und das Wasser ist somit länger frisch. Glaskaraffen sind allerdings meistens im Fassungsvermögen kleiner als die PET-Flaschen. Es passen grundsätzlich weniger Liter in die Glasflaschen und Karaffen. In den PET-Flaschen wird das Wasser schnell schal, doch die Kunststoffflaschen sind ideal für Kinder oder für Unterwegs. Hier müsst Ihr selber entscheiden welches Material und welche Eigenschaften euch wichtiger sind.

Co2-Zylinder

co2 cylinderHier sei nur kurz erwähnt das es Gaszylinder für den ein- oder mehrmaligen Gebrauch gibt. Einwegkapseln sind deutlich weniger wirtschaftlich und die Wahl liegt letzten Endes beim Endverbraucher.

Design der Wassersprudler

Für welchen Wassersprudler Ihr euch entscheidet ist letztendlich wirklich eurem Geschmack überlassen, es werden sowohl schlichte, als auch besonders bunte Modelle angeboten. Kinder sind meistens von den farbenfrohen Modellen besonders angetan. In modernen Küchen sind Geräte wie SodaStream-Crystal oder der SodaStream-Penguin mit ihrem klassischen und edlen Design sehr beliebt.

Wassersprudler Sets

Gerade wenn Ihr euch einen Wassersprudler nu anschaffen wollte, können wir Euch die Wassersprudler-Sets sehr empfehlen. Diese Sets enthalten neben dem Trinkwassersprudler gleich eine Flasche und einen CO2-Zylinder. Es ist also alles vorhanden damit Ihr sofort mit der Mineralwasserherstellung starten könnt. Mittlerweile gibt es auch schon unterschiedliche Sets, die sich in den enthaltenen Sirup-Varianten unterscheiden.

Marken und Hersteller

Ihr kennt sicherlich alle den Hersteller SodaStream, doch sind Euch auch noch andere Produkte bekannt?
Wassermaxx, Heseme, KitchenAid, Rice, Whirlpool, Homebar, Lindr, Steigler, iSi, Misa, Kayser und Qualy sind die Marken und Hersteller die Ihr in den Märkten finden könnt.

Sirupsorten für Wassersprudler

wassersprudler sirupDa es unterschiedliche Arten von Sirup gibt, sind auf dem Markt heutzutage sehr viele verschiedene Sorten zu finden. Eine ansprechende Auswahl bietet der Hersteller SodaStream, hier gibt es wie schon erwähnt Cola, verschiedenen Fruchtgeschmäckern, isotonische Getränken und Energydrinks.

Preise der Wassersprudler

Preislich gibt es große Unterschiede bei den Sprudelgeräten, Einsteigergeräte findet Ihr schon ab etwa 50 Euro, die besseren Modelle liegen zwischen 100 und 150 Euro und die Luxuswassersprudler können auch schon Mal über 350 Euro kosten.

SodaStream-Crystal

Der SodaStream-Crystal in letzter Zeit häufig in der Werbung zu sehen gewesen, für dieses Modell gibt es eine große Auswahl an Sirupsorten: von Energydrinks, Fruchtschorle, Cola bis hin zu isotonischen Getränken ist alles erhältlich. Die dazugehörigen CO2-Kartuschen oder Zylinder könnt Ihr in über 12.000 Geschäften in Deutschland kaufen, die leeren Kartuschen gegen neue tauschen oder in einigen Märkten nachfüllen lassen. Ein Nachfüllen zuhause ist mit einem passenden Adapter auch möglich.

Trinkwassersprudler fürs Büro

Trinkwassersprudler gibt es natürlich auch mit größeren CO2-Karrtuschen, wenn Ihr dann auch noch mehrer Flaschen nutzt ist das Wasser aufsprudeln perfekt für den Arbeitsalltag mehrerer Menschen. Diese Art der Trinkwassersprudler fällt jedoch in Größe und Gewicht sperriger aus, hier muss man jedoch auch sagen, das diese Modelle deutlich robuster sind.

Die Marke Sodastream

sodastreamSodaStream kennen wohl die meisten Menschen zumindest durch die Werbung. Das Unternehmen wirbt gerne damit das Wasser sprudelfrisch auf Ihren Tisch zu bringen. Die Geräte sind ideal um selber Sprudelwasser herzustellen, egal ob es pures Wasser sein soll oder ein mit Sirup gemixtes Getränk. Einfach die mit Leitungswasser gefüllte Flasche in den Sprudler einsetzen und den Knopf drücken und schon wird das Leitungswasser mir Kohlensäure angereichert, je öfter du den Knopf drückst desto mehr Kohlensäure bekommt das Wasser.

Habt Ihr euch einen Sprudler des Herstellers ins Haus geholt, ist es schon vorbei mit dem lästigen Wasserkiste tragen. Für den Fall das Ihr bis heute nicht wusstet das sich mit dem SodaStream auch Cola und andere Getränke herstellen lassen, habt Ihr ja heute etwas dazu gelernt und habt euch vielleicht für den Kauf eines SodaStream entschieden? Lecker frisches Sprudelwasser ist ein gesunder Genuss und in unterschiedlichen Geschmacksvarianten zu erleben

Wassertrinken in seiner natürlichsten Form, die SodaStream Sprudelgeräte schaffen es den ursprünglichen Geschmack aus dem Leitungswasser wieder in Leben zurück zu holen. Der Geschmack der vulkanischen Natural-Kohlensäure schafft ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Schmeckt wie kostbar das Leitungswasser aufbereitet werden kann und bestellt euch noch heute euer Wunschmodell.

Der Wassermaxx

Die Trinkwassersprudler von Wassermaxx eignen sich hervorragend für die heimische Zubereitung von Erfrischungsgetränken auf Wasserbasis. Die Sprudelgeräte von Wassermaxx bieten euch eine gut durchdachte Lösung um zuhause Sprudelwasser herzustellen. Das Angebot von Wassermaxx eignet sich sowohl für Singles als auch für Familien um alle mit frischem Trinkwasser zu versorgen. Moderne und hochwertige Produkte sind bei Wassermaxx eine Selbstverständlichkeit, egal ob es Rot, Weiss oder Silber sein soll, kein Problem.

Abschließende Worte zum Wassersprudler Test & Ratgeber

trinkwassersprudler testWasser wird von uns Menschen schon seit Anbeginn der Zeit als Lebenselixier wahrgenommen und genutzt. Dies ist keine große Überraschung wenn man sich vor Augen führt das unser Körper zu 85 Prozent aus Wasser besteht. Genau deshalb ist es für uns Menschen auch so wichtig immer genügend Wasser zu trinken. Wenn wir einen trocknen Mund bekommen oder sogar schon Durst verspüren ist es im Grunde schon etwas zu spät um wieder etwas zu trinken. Ohne die Aufnahme von Wasser kann es zu Kopfschmerzen oder Konzentrationsstörungen kommen.

Um auf leichte Weise genügend schmackhaftes frisches Wasser zu sich nehmen zu können ist ein Wassersprudler eine tolle Lösung. Gerade wenn Ihr zuhause mit mehreren Personen gerne Wasser trinkt bietet sich ein Sprudelgerät sehr an, stellt euch vor Ihr braucht keine Wasserkisten mehr zu schleppen und könnte alle zusammen sogar noch richtig Geld sparen, sind das nicht ein paar Argumente die für die Anschaffung eine Sprudelgerätes sprechen? Wassersprudler gibt es mittlerweile schon einige Jahre, die ersten Geräte wurden schon in den 1970er Jahren entwickelt.

Das Interesse an diesen Geräten war zu dieser Zeit jedoch nicht sehr groß und einen wirklichen Aufschwung bekamen die Sprudler erst im Jahre 1991, in diesem Jahr wurde der sogenannte Soda-Club von Peter Wiseburgh gegründet. Wiseburgh verbesserte den Sprudler von SodaStream und entwickelte diesen weiter, von dieser Zeit an waren die Sprudler in fast allen Ländern auf der Erde bekannt.

Die wenigen Nachteile wie zum Beispiel der nötige Nachkauf einer CO2-Kartusche, der Reinigungsaufwand und die hohen Anschaffungskosten werden von den vielen Vorteilen schnell übertrumpft. Geldersparnis, keine Getränkekisten mehr, Leitungswasser ist immer verfügbar, Platz- und Zeitersparnis, Kohlensäuregehalt selber bestimmen und ebenso gesund wie das Mineralwasser aus den Läden sprechen eine deutliche Sprache. Alles in allem hoffen wir, dass wir ein wenig mit unserem Wassersprudler Test 2017 weiterhelfen konnten. Das Gerät von Sodastream ist wirklich sehr gut und empfehlenswert!

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *